FIRMENGRÜNDER EMIL EUCHNER

Emil Euchner, geboren 1903 in Reutlingen, startet seine Ausbildung in einer ortsansässigen Dampfmaschinenfabrik als Mechaniker.

Schon bald füllt ihn diese Aufgabe nicht mehr aus und er studiert Elektrotechnik in Esslingen.

Danach sammelt er Erfahrungen als Ingenieur. Zuerst in Berlin. Hier ist er in einem Unternehmen tätig, in dem er für die Entwicklung von Schaltgeräten zuständig ist.

Die Weltwirtschaftskrise führt Emil Euchner in den 20er Jahren wieder zurück ins Schwäbische, nach Stuttgart. Hier übernimmt er eine Handelsvertretung. Inzwischen ist Emil Euchner verheiratet und Sohn Wolfgang ist auf der Welt.

Wolfgang Euchner, Vater des heutigen Geschäftsführers Stefan Euchner, erinnert sich:

„Anfang der 50er Jahre kam mein Vater als Außendienstmitarbeiter zu einer Firma nach Nürtingen. Die hatten gerade zufällig Probleme mit ihrer Telefonanlage und mein Vater bekam mit, wie diese von einem Techniker der Firma Siemens mit neuen Schaltrelais repariert wurde. Statt mit 220 Volt schalteten die Relais mit 48 Volt und waren deshalb viel kleiner. Die Nürtinger Firma baute die kleinen Geräte in ihre Schaltschränke ein. Davon angeregt entwickelte mein Vater den so genannten Reihengrenztaster, der seinen weltweiten Siegeszug zunächst unter dem Namen Nockenschalter antrat.“

Der Nockenschalter vereint innerhalb eines Gehäuses mehrere Einzelschalter und ist heute noch ein Symbol für die Innovationskraft des Unternehmens.
Vom Nürtinger Maschinenbauer damals gefragt, ob Siemens selbst diese Geräte bauen könne, winkt das Unternehmen jedoch ab. Auch andere Firmen haben kein Interesse daran. Der Grund: Die Stück-zahlen sind zu gering. Emil Euchner ergreift seine Chance und entwickelt innerhalb von nur sechs Wochen zusammen mit seinem Bruder Paul den ersten Reihengrenztaster, der dann nach Nürtingen verkauft wird.

Die Nachfrage steigt und schon bald reicht der Platz in der kleinen Kellerwerkstatt in Stuttgart-Rohr nicht mehr aus. Emil Euchner denkt daran zu expandieren, doch das ist in Rohr nicht möglich. Er geht nach Leinfelden, vor die Tore Stuttgarts. Im Jahr 1953 erfolgt die offizielle Gründung der Euchner + Co.